Beziehung

Beziehungs - Gemälde

Wir möchten unser Gemälde endlich malen. Du und ich! Heute besorgen wir uns erstmal die Utensilien, Rahmen, Papier, Stifte, Pinsel. Oh! Schau was für ein schönes Rahmengeschäft, auch Goldrahmen, prunkvoll. Welche Auswahl, für welchen entscheiden wir uns? Schlicht und einfach oder verschnörkelt, zeitlos oder eher zeitmodern? Wert-voll oder billig? Ich möchte einen goldenen, prunkvollen, verschnörkelt, nicht geradlinig. Du eher schlicht, zweckmässig, nüchtern. Zwei Varianten, die sehr verschieden sind. Okay, es gibt einen, der Deinen Vorstellungen entspricht. Es ist einer dieser raffinierten Rahmen, in die man ein Bild hineinschieben kann, ohne dass man ihn öffnen muss. Auf diesen einigen wir uns.

Nun das Papier! Auch da haben wir verschiedene Vorstellungen! Wir können doch Stücke schneiden und zusammenkleistern, das wird vielfältig und jeder hat etwas von seinem und vom anderen. Voilà! Auf den Kleister achten wir nicht so. Der billigste ist gerade gut genug, Gebrauchsanweisung, für welchen Gebrauch, es ist für uns nicht von Belang.

Stifte, Pinsel, wir wählen von allem etwas, damit wir je nach Lust und Laune gestalten können.

Zuhause beginnen wir verliebt und voller Elan mit unserem Gemälde. Aus den verschiedenen Papieren kleben wir eine neue Leinwand. Unebenheiten, kleine Risse, sie stören uns nicht, übersehen wir sie sogar? Und wir zeichnen, malen drauf los, kräftige Farben, dick aufgetragen, viele Schichten, kreuz und quer.

Eine bunte Collage ist entstanden. Wir sind stolz auf unser Kunstwerk und hängen es in den Eingangsbereich unseres Hauses. Jeder, der hereinkommt, soll es sehen. Unsere Besucher sind fasziniert von unserem Gemälde. Alle finden es wunderschön. So eines möchten sie auch ihr eigen nennen.

Jahre vergehen - Risse entstehen auf der Leinwand, Farbe bröckelt, zu viele verschiedene Schichten, die Verbindung hält nicht. 
Wir kleistern an allen Ecken und Enden, malen nach, bessern aus.
Es wird schlimmer statt besser!
Nun belassen wir es mit seinen Fehlern, lassen es einfach so hängen, gewöhnen uns an den Anblick oder nehmen ihn gar nicht mehr wahr.

Eines Tages, eine Besucherin, sie ist unachtsam, stößt an das Gemälde, es fällt von der Wand. Der Rahmen, er zerbricht an einer Stelle. Du bückst Dich gleichzeitig mit ihr und ihr schaut euch in die Augen. Sofort verspürst Du den Wunsch, ein neues Gemälde zusammen mit ihr zu malen.

Ein neues Gemälde! Eines von Dir und ihr gestaltet! 

Warum nicht!

Wir nehmen die Leinwand aus dem zerbrochenen Rahmen. Was einst so leicht hineingeschoben wurde, wird jetzt herausgeschoben. Die Leinwand hängt etwas, aber Du und ich - zusammen - schieben wir sie vereint hinaus. Sie ist oh Wunder gar nicht so brüchig, wie wir dachten. Irgendwie ohne Rahmen wie ein neues Kunstwerk. Wir beschliessen sie zweimal zu kopieren. Das Original erhalten unsere Kinder, jeder von uns eine Kopie. Wir sehen dieses Kunstwerk mit neuen Augen - es ist schön - zeitlos - es wird immer schön sein mit all den Rissen, die geklebt wurden, mit den Verschiedenheiten, den Unebenheiten. 
Harmonisch ohne den Rahmen. EinBlick in eine gemeinsame LiebesLebensFamilienReise. Ein Bild voller Lichter, voll Sonnenschein, am Horizont wegziehende Gewitter, nachlassende Stürme, das Meer nun ruhig und das Schiff im Hafen.

Du hast inzwischen ein neues Gemälde begonnen in einem neuen Rahmen! Es verspricht schön zu werden, es gefällt mir sehr.

Und ich! Den Rahmen habe ich schon. Alleine ausgewählt, alleine gekauft! Prunkvoll, vergoldet, stabil, verschnörkelt. Er hängt ohne Leinwand in meinem Haus. Vielleicht gefällt er einem Besucher genauso gut wie mir. Er lässt sich nicht von dem Glanz des Goldes blenden, sondern erkennt den Wert, die Symbolik. Und wir ziehen los, kaufen Papier, Farben, Stifte, Pinsel.


Gewidmet dem Vater meiner Kinder, meinem besten Freund durch viele Jahre und für alle Zeiten. Ein unendliches Dankeschön!

 

Ein Dankeschön

Die Suche im Netz ... die Liebe ... Real Life oder vielleicht Fiktion, Wunsch oder Illusion

Mit ausgelöst durch die Homepage eine Mitgliedes hier, auf der ich spontan einen Kommentar gepostet habe und durch meine eigenen Erfahrungen:
immer wieder eine Besinnung über diesen Weg der Partnersuche
 - was suche ich
 - was finde ich
 - bereichert es mich
 - beschenkt es mich
 - enttäuscht oder verletzt es mich sogar?

ein Bruchstück - ein kleines Resume

Vor nun gut einem Jahr sagte mein Nochehemann, dass er auf dem Weg sei, sich zu verlieben! Wunderbar! Wie freute ich mich für ihn und für mich. Nach vielen Jahren einer nur noch Wohngemeinschaft - er vielleicht glücklich und ich frei. Frei, von dem Gefühl mich immer noch für ihn „verantwortlich“ zu fühlen. Nun, ich wollte auch nicht mehr ALLEINE sein, nach vielen Jahren EINSAMKEIT in ZWEISAMKEIT. Nicht zusammen wohnen, nein - Meinen Körper und meinen Geist mit einem Mann teilen, mit dem ich mich austauschen kann, vielseitig: über Erotik, über Philosophie, über Zeitgeschehen, über mich, über ihn, über das, was ihn bewegt, was mich bewegt, über ALLES. Gesagt, getan, meine Kinder mein Nochehemann wurden dann ziemlich schnell mit dem Statement konfrontiert:  ICH SUCHE MIR AKTIV EINEN  MANN und nun ja, ich bin dann ziemlich unbedarft bei Friendscout einmarschiert. Noch heute muss ich über meine damalige Naivität schmunzeln. Ein Profil, kein Foto und dann sehe ich einen wunderschönen gefühlvollen Nick bei einem Mann. Er sucht eine devote Frau. Ich devot? Aber er schreibt so schön über Beziehung, irrsinnig schön, zu schön, um wahr zu sein. Er schreibt mir - ich zurück, Chat - und dann bittet er lieb um meine Telefonnummer. Er hat eine schöne Stimme, unglaublich. Der Gute hatte meine Nummer innert 2 Minuten. Ja ein höchst erotischer spannender Austausch begann, per SMS, per Telefon. Ein Traummann - welch grosses Herz und was für inspirierende Fantasien und bald ein erstes Treffen geplant. Wunderbar:


Freitag, der 13!

Kein Witz! Mein Gott, was war ich aufgeregt. Mein erstes Date nach so vielen Jahren Ehe. Mein jüngster Sohn gab mir den Rat, zur Entspannung unterwegs Musik zu hören. IN EARS hervorgeholt, reingestöpselt, Musik gehört und dann wirklich recht locker auf den Zug. Unterwegs seine Meldung "bin schon da".  Ich bin gespannt, ob ich ihn erkenne. Wir hatten schliesslich keine Fotos ausgetauscht, aber bei seinem Beruf, durchtrainiert müsste er sein. Der Zug kommt an. Ich halte Ausschau! Keiner, auf den die Beschreibung passt! Ich rufe ihn an und da drüben greift einer nach seinem Smartphone! Nun, ich  glaube es nicht!  … Na okay, wir sind ja NICHT oberflächlich. Ein erster Kuss … hm … hatte ich mir doch etwas leidenschaftlicher vorgestellt.  Wir hatten im Vorfeld genau abgesprochen, was bei diesem ersten Treffen geschieht. Wir sind in einem Park, öffentlich, wir kommen uns näher … hm … Alles etwas sonderbar. Er muss aufs WC. Derweil räkele ich mich auf der Parkbank. Nun das dauert aber bis er wieder kommt? Er wird sich doch wohl jetzt nicht auf dem WC vergnügen? Nach einiger Zeit … tja …. DER KOMMT NICHT WIEDER!  Dieses sonderbare Gefühl nimmt Gestalt an. Er kann seine Erregung wohl nur virtuell umsetzen - der ARME. Ich fahre zurück nach Basel, beschliesse meinen Luxusbody noch eine Stunde in der Stadt zu „zeigen“, kaufe mir eine Flasche Rotwein, ein neues Kleid und eine Komödie über Frauen in den Wechseljahren. Zuhause angekommen, trinke ich ein Glas Wein und bitte meinen jüngsten Sohn, nachdem ich ihm von meinem Date berichtet habe, Fotos von mir zu schiessen - nach dem Motto: Jetzt erst recht. Müssig zu sagen, dass mir der Zugang zum Profil dieses Mannes mittlerweile versperrt war. Inzwischen konnte ich herzlich über mich selbst und die ganze Situation lachen - filmreif! Und was ich alles daraus gelernt hatte. Ich bin ihm dankbar und kann seine Genialität anerkennen. Wirklich! Bisher ist es niemandem mehr gelungen, meine Telefonnummer so schnell zu ergattern. Noch lange habe ich mich an unseren SMS erfreut und mir ab und zu diese unglaubliche Stimme auf meiner Combox angehört. "Liebster, falls du auch hier bist und dies liest, ich werde Dich nie vergessen und in wohlwollender Erinnerung behalten …" 

Ja und dann Fotos aufgeschaltet und ich glaubte es kaum, die Besucher strömten nur so herein. So viele wollten sich mit mir treffen. Ich bin vorsichtig, einmal ist keinmal, aber nicht zweimal dasselbe, das wird langweilig. Nach einigen Tagen wird es mir zuviel, ich verbanne meine Fotos hinters Schloss, stelle auf privat und stosse auf das Profil eines Mannes, dessen Statement im Profiltext meine Rebellion weckt. Zu später Stunde schreibe ich ihm : impulsiv, spontan, recht frech und provokativ - und er -sofort zurück: recht frech und provokativ …. von der ersten Silbe an … RESONANZ ...

Ein wahrer Austausch beginnt. Er möchte meine Fotos sehen. Klar im Austausch. Er lädt extra eines für mich hoch! Rotschopf! Eigentlich gar nicht mein Typ, aber wenn ich mir die Rotschöpfe, die ich so kenne, vor Augen stelle, die haben alle etwas Feuriges, Leidenschaftliches, sehr Eigenes. Warum nicht? Hunderte von Nachrichten, Nächtelang - Ernstes, Lustiges, Erotisches - irgendwann unsere Stimmen … *floet* …. und dann sein Wunsch nach mehr Fotos von mir.


ICH: Musst du selbst machen…
ER: Wann?…
ICH: Übermorgen Sonntag


Okay, er wünscht sich ein ungeschminktes Treffen im Thermalbad, ungeschminkt von Mensch zu Mensch. Da muss ich erstmal schlucken. Warum eigentlich nicht? Da ich mich eh kaum schminke  und wenn es passt, gibt es nichts zu verbergen, Samstags neuen Bikini kaufen - und Sonntags …PIXEL = REALITÄT…NEIN: BESSER …Seit diesem Tag liebe ich Thermalbäder ….. Eine wunderschöne Zeit beginnt. Wir passen perfekt zueinander. Noch nie zuvor habe ich mich so angenommen gefühlt wie von diesem Menschen und noch nie konnte ich mich so gut in einen Menschen hineinversetzen. Das 2. Date ein Volltreffer! Welch ein Glück! Ich kann es selbst nicht fassen. Wochen später holt mich die Realität ein. Er schneidet sich komplett ab und ich verstehe ihn absolut, auch wenn ich leide,mehr als je zuvor. Es ist keine normale Verliebtheit, es ist eine absolute Verbindung, die im Grunde nicht trennbar ist ….

Ich musste mich dann  erst lange häuten, wurde aus grosser Höhe an die Klippen geworfen, zersprungen, setzte mich wieder mühsam zusammen, ein Gefäss aus Scherben, wahrscheinlich nur etwas für einen wahren Kunstliebhaber, der dieses Gefäss so behutsam trägt, dass es nicht wieder zerbricht und der sich an den Spuren, die die Vergangenheit hinterlassen hat, erfreuen kann und nicht davor zurückschreckt. Ein furchtloser Mann, der auch den Mut hat, sich selbst zu begegnen und seine Hürden zu überwinden, der nicht alles alleine  entscheidet, weil er vielleicht Angst vorm Gegenüber, vor der Auseinandersetzung und letzten Endes vor der Begegnung mit sich selbst hat -  einem Mann, der nicht nur sagt und schreibt, sondern auch tut, lebt, was er sagt und schreibt ....

Obwohl er sich nicht mehr melden wollte, erreichte mich zu Zeiten, in denen es mir absolut schlecht ging, er allerdings keine Ahnung davon hatte, ein Mail, eine SMS von ihm. Ein so starkes Band zwischen uns - ein erneuter Versuch und wieder ein Schnitt. Ich lasse ihn los - total - übe mich über Monate im Absoluten Loslassen. Sehne ihn nicht zurück, warte nicht, erwarte nicht  und bin ihm doch in FREIHEIT UND LIEBE VERBUNDEN und komme ins Leben zurück. Ob ich ihm jemals ohne die virtuelle Suche begegnet wäre, diesem wundervollen Mann, der mir in kürzester Zeit Impulse gegeben hat, die mich mein Leben lang begleiten, inspirieren werden?

Dazwischen und heute? Immer wieder unerwartete, schöne Begegnungen mit so vielen Menschen, so vielen Individuen, mit Impulsen, Gedanken, Herzenswünschen, Ratschlägen, realen Freundschaften, so viel Offenheit und Transparenz und alle finden sie Platz in mir und bereichern und beschenken mich und alle liebe ich auf die EINE oder ANDERE ART. ...

 

EIN DANKESCHÖN AN EUCH ALLE !

MissVerständnis

Ein unbedachtes Wort
ein Wort zu wenig
ein Wort zu viel

ein Satz
missVerständlich

ein Riss durch dein Herz
deine Liebe zerbricht
beschmerzt durch mich

mein Messer
wühlt in DIR

MissVerständnis
Entzweiung
Verletzung
Schmerz


ich
bestürzt
Absturz
Schmerz
Scham

warum war ich so unBewusst
so impulsiv
unbedacht

warum von Dir kein NachFragen

schnell verletzende Worte
im Gegenzug
aus Schmerz hervorgeschossen
wie ein Pfeil in mein Herz

mein Messer
wühlt benetzt mit deinem HerzBlut
in mir

warum bei dir diese Verletzung
kein VerTrauen
Stich in alte Wunden
kein VerTrauen in mich


ZuGeständnis zu Fehlern

Fragen
Reden
Erklären
Verstehen
Miteinander
Zueinander

miteinander weitergehen
in derselben Spur
zurückblickend
eine Hürde
zusammen überschritten


davor
immer wieder
Hürden
Schwellen

aber miteinander
keine Schwellenängste
VerTrauen
immer wieder
nicht vermuten
sondern VerTrauen

erstarkt
aus einem
MissVerständnis
zum
tieferen Verständnis
voneinander
zueinander

eine kleine Narbe
bleibt

als mahnendes Gedächtnis

Meine Freiheit

Meine Freiheit

sie ist mir mit das Wichtigste
im Leben
in der Verbindung zu Menschen
in der Partnerschaft

Meine Freiheit!

welche?

Die Freiheit
selbst über meine Lebens-Wege zu bestimmen

Wahrheit
Ehrlichkeit
Bewusstsein
Transparenz

MUT

derjenige
der mich wohlwissend in Unwissenheit lässt
weil ich mich von ihm abwenden könnte
weil ich ihn vielleicht verlassen könnte

derjenige mit dem UNWORT
respektvoller Betrug

derjenige
schenkt mir die größte Missachtung
die möglich ist

mit seinem Speer der Überheblichkeit
durchbohrt er mein Herz
durchbohrt er meine Seele
er blickt mit seiner Ignoranz
durch meinen Geist
wie durch ein
Nichts

derjenige
tut mir die grösste Schmach an
die möglich ist

er wühlt mit seinem
Messer der Feigheit
in meinem Herzen
in meiner Seele
er erdolcht mich
mit seinem Egoismus

er beraubt mich meiner Freiheit

er zerschneidet mein Vertrauen
er stopft  Lügen in meine Offenheit

er zertrampelt meinen Geist
und wirft ihn
der weissen Schlange
zum Frass vor

er zerbröselt mein Herz
verbrennt es
und
zerstreut die Asche
ins bodenlose 
Nichts

meine Seele
sie zerschwindet
ein Hauch
sie entgeht ihm

nach endlosen Äonen
sucht sie sich
ihren Weg 
zurück

und 
schenkt
erneut 
Vertrauen

SuchSpirale

so Viele

der Zufall
das Profil

die Begegnung

virtuell
real
Fake

Suchen ohne Ende
SUCHT
Illusion
Erfüllung
Benutzen
Verirren
Verwirren
Verletzung
Verfühlung
bewusst
unbewusst

Verliebt in ein PROFIL
Verliebt in einen TRAUM
Tunnelblick
ILLUSION
SEIFENBLASE

die will ich haben
Du bist DAS, WAS ich suche
Ich bin ein Mensch!
sie muss
ich bin der Richtige 

Transparenz
Klarheit
Wahrheit

Papierkorb
Entsorgung
Austausch
Umtausch
von vorne

Worte
Fotos
Foto mit und ohne
SEX
Verheissung

Jetzt SOFORT
komm her
Du bist ES

Lotto
Totto
Roulette
Bett

na
es war ganz nett!

und wieder von vorne

 

Niedergeschrieben in 2 Minuten ohne grosse Reflektion
habe heute wohl einen satirischen Tag.....
ein bunt gemischtes Allerlei, nicht mit Dämonen befüllt....
MANN verzeihe es mir!

Copyright ©2014 -2017 WindGeschenke